Thomas Struth

Installationsansicht 1987. © Thomas Struth. Foto: LWL / Rudolf Wakonigg

Installationsansicht 1987. © Thomas Struth. Foto: LWL / Rudolf Wakonigg

Eine Projektion für Münster

1987

Dia-Projektionen im öffentlichen Außenraum

Zeitschaltuhren, sechs Diaprojektoren mit je einem Diapositiv, sechs unterschiedliche Motive

 

Standort

Projektionsstandorte:

Westliche Wand des rückseitigen Annexes des Gebäudes Rothenburg 47 / Motiv: Haus an der Weißenburgstraße, 1987

Photo Porst, Prinzipalmarkt 4 / Motiv: Im Grünen Grund, 1987

Stadtbücherei im Krameramtshaus, Alter Steinweg 6/7 / Motiv: Gartenstraße, 1986

Östliche Brandwand des Gebäudes Rothenburg 2 / Motiv: Hochhaus Aasee, 1987

Klarissenkloster, Domplatz 34 / Motiv: Wolbecker Straße, 1986

Damaliges Gebäude des Regierungspräsidiums, Domplatz 1–3 / Motiv: Lauenburgstraße, 1987

Projektumsetzung für die Dauer Skulptur Projekte in Münster 1987, täglich jeweils von 23 bis 1 Uhr

 

Thomas Struth

* 1954 in Geldern, Deutschland

lebt und arbeitet in Düsseldorf und Berlin, Deutschland

 

An verschiedenen Orten in der Innenstadt von Münster legte Thomas Struth Hauswände als Projektionsflächen für seine Arbeit Eine Projektion für Münster fest. An jedem Standort stellte er einen über eine Zeitschaltuhr gesteuerten Diaprojektor auf, der nach Einbruch der Dunkelheit für 2,5 Stunden konstant je ein Fotomotiv auf das gegenüberliegende Gebäude warf. Die Diapositive zeigten Schwarzweißfotografien des Künstlers von menschenleeren Straßenzügen und alltäglichen, zweckbestimmten Wohnbauten, die tendenziell in Randgebieten von Münster standen. Die entsprechenden Fotografien waren zeitgleich im Ausstellungsteil des Landesmuseums zu sehen. Von geplanten acht Projektionen wurden nur sechs umgesetzt.

Seine Arbeit konzipierte Struth als einen Rundgang im Altstadtbereich, der als Projektionsflächen vor allem Gebäude mit hellen Fassaden und einer besonderen räumlichen Präsenz einschloss. Die reale Architektur und die projizierten Bauten traten in einen Dialog und verdichteten sich in der behaglichen Atmosphäre der Nacht zu vertrauten Bildern der urbanen Lebenswirklichkeit. Struth verband anhand der Bauwerke historische, funktionale und soziale Zusammenhänge und erkundete, welches Selbstbild der Münsteraner sich in der örtlichen Bebauung widerspiegelte. Von den Projektionen fertigte Struth wiederum Fotografien an, die heute als Dauerleihgabe des Westfälischen Kunstvereins im Besitz des LWL-Museums für Kunst und Kultur sind.

 

Daniel Friedt

 

Standort

  • Noch vorhanden / Öffentliche Sammlung
  • Nicht mehr vorhanden
  • Im Museum