Siah Armajani

Installationsansicht 2017 © VG Bild-Kunst, Bonn 2017. Foto: LWL / Hanna Neander

Installationsansicht 2017 © VG Bild-Kunst, Bonn 2017. Foto: LWL / Hanna Neander

Study Garden [Studiergarten]

1987
Zwei Eckbänke, zwei Bänke, vier Hocker und ein Tisch
Holz, Stahl
Maße der Installation: 104 x 580 x 780 cm
Maße des Tisches: 180 x 130 x 130 cm

 

Standort
Garten des Geologischen Museums der Universität Münster, Pferdegasse 3, Zugang über die Treppe zum sog. Jesuitengang oder über die Treppe vom Hof des Bibelmuseums.

 

Eigentümer
LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster

Siah Armajani

* 1939 in Teheran, Iran
lebt und arbeitet in Minneapolis und St. Paul, USA

Siah Armajani konzipiert Arbeiten im öffentlichen Raum, die er häufig als Hybride aus Kunst, Design und Architektur entwickelt. Ihnen ist damit auch die Vorstellung einer alltäglichen Nutzbarkeit eingeschrieben, was auch für seinen Beitrag für die Skulptur Projekte in Münster 1987 gilt. Im Garten des Geologischen Museums der Universität Münster, wo sich Steinformationen sowie exotische Bäume, die eine Adelsfamilie im 18. Jahrhundert aus Amerika importierte, befinden, errichtete er eine Bibliothekssituation im Freiem. Der Study Garden besteht aus mehreren offenen und geschlossenen Sitzgruppen.1 Zwischen zwei symmetrisch angeordneten Bankreihen läuft ein axialer Steinweg auf einen senkrecht zu ihm stehenden dreieckigen Tisch zu, der von Bänken und Hockern flankiert wird. Ursprünglich sollten weitere Wege aus Terrakotta-Fliesen mit poetischen Messing-Inschriften zu den einzelnen Möbeln leiten, diese wurden jedoch nicht realisiert. Die Holzmöbel in den Farben Grün und Weiß unterscheiden sich aufgrund ihrer individualistischen Farb- und Raumgestaltung deutlich von anderen Bänken und Sitzmöglichkeiten im Stadtraum.

Armajani greift mit seiner durchaus poetischen und in idyllischer Umgebung gelegenen Arbeit inmitten des Universitätscampus in der Innenstadt das Thema des Studierens und Forschens auf: Er schafft einen Seminarraum beziehungsweise eine Forschungsgelegenheit unter freiem Himmel. Studierende und Dozenten der umliegenden Institute nutzen diesen am Nachmittag schattig gelegenen Ort an heißen Tagen gerne. Der Künstler erweitert mit seinem Werk jedoch nicht nur die Räumlichkeiten der Uni: Unter dem Gelände des Studiergartens befindet sich ein unterirdischer Schutzraum, der in den 1980er Jahren dem Zoologischen Institut für Forschungszwecke für erschütterungsfreie Messungen diente. Obwohl nicht sichtbar auf den ersten Blick, befinden sich mit dem verschlossenen einerseits und dem öffentlichen Raum andererseits zwei sehr unterschiedliche räumliche Situationen in unmittelbarer Nachbarschaft.

Marijke Lukowicz

1 Klaus Bußmann und Kasper König (Hg.), Skulptur Projekte in Münster 1987, Ausst.-Kat.: Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster, Köln 1987, 29–34.

Bilder

Standort

  • Noch vorhanden / Öffentliche Sammlung
  • Nicht mehr vorhanden
  • Im Museum