Ernst Hermanns

Installationsansicht 1987 © Stiftung Ernst Hermanns Archiv. Foto: LWL / Rudolf Wakonigg

Installationsansicht 1987 © Stiftung Ernst Hermanns Archiv. Foto: LWL / Rudolf Wakonigg

Ohne Titel

1987

Skulptur aus Edelstahl

Säule: Höhe 228 cm, Durchmesser 20 cm; Scheibe: Höhe 3,5 cm, Durchmesser 140 cm

 

Standort

Innenhof des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte, temporäre Aufstellung für die Dauer der Skulptur Projekte in Münster 1987

 

Eigentümer

Museum DKM, Duisburg

 

Ernst Hermanns

* 1914 in Münster, Deutschland

† 2000 in Bad Aibling, Deutschland

 

Der gebürtige Münsteraner Ernst Hermanns zeigte 1987 im Innenhof des Westfälischen Landesmuseums eine zweiteilige Plastik aus unbehandeltem, glänzendem Edelstahl. Beide Elemente der Plastik bildeten geometrische Körper: eine flach am Boden liegende kreisrunde Scheibe sowie einen schlanken, stehenden Zylinder.

Hermanns Skulptur ist als ortsunspezifische, autonome Arbeit erfahrbar, die eher räumliche als inhaltliche Bezüge zum Aufstellungsort herstellt. Seit Mitte der 1960er Jahre nutzte Hermanns abstrakt-stereometrische Grundkörper, die durch Volumen, Maßstab und Abstand Spannungen im Raum erzeugten. Die horizontale Ausrichtung der Scheibe auf dem Boden stand in Kontrast zu dem durch den Zylinder unweigerlich in die Höhe gelenkten Blick. Die Balance aus horizontaler und vertikaler Orientierung korrespondierte mit der Fassadenarchitektur und der Hofpflasterung, die sich beide durch senkrechte und waagerechte Gliederungsstrukturen auszeichneten.

Daniel Friedt

Standort

  • Noch vorhanden / Öffentliche Sammlung
  • Nicht mehr vorhanden
  • Im Museum