Hreinn Friðfinnsson

Installationsansicht 2017, Foto: Henning Rogge

Installationsansicht 2017, Foto: Henning Rogge

Fourth house of the house project since 1974, [Viertes Haus der house-Serie seit 1974]           

2017

 

Skulptur

Edelstahl, poliert

 

Maße

255 × 325 × 195 cm

 

Standort

Lichtung im Sternbuschpark, Sternbusch 24

 

Temporäre Aufstellung für die Dauer der Ausstellung

 

Eigentümer

Die Arbeit befindet sich heute auf dem Gelände der Firma Jäckering Mühlen- und Nährmittelwerke GmbH, Hamm.

Hreinn Friðfinnsson

* 1943 Bær í Dölum, Island

lebt in Amsterdam, Niederlande

Das Werk von Hreinn Friðfinnsson gleicht verschachtelten Erzählsträngen, die von Inspiration, Entwurf und Herstellung handeln. Es enthält verschiedene Ebenen von Zeit und Natur und ent- wie verhüllt die Mysterien der Welt um uns. Friðfinnssons House Project (1974 – fortlaufend) durchzieht das gesamte Werk des Künstlers – getragen von seinem großen Narrativ. Die erste Wiederholung des Projekts ist in der Tat als ephemere Geste zu verstehen, die in den nachfolgenden Formen als Echo nachklingt.

„Im Sommer 1974 wurde ein kleines Haus gebaut, genauso, wie es Sólon Guðmundsson vor einem halben Jahrhundert hatte tun wollen: ein Inside-Out-Haus. Es wurde am 21. Juli fertiggestellt. Es befindet sich in einer unbevölkerten Gegend von Island, an einem Ort, von dem aus man kein anderes menschengemachtes Objekt sieht. Ein Haus, das das ‚Außen‘ auf die Größe eines geschlossenen Raumes, der aus den Wänden und dem Dach des Hauses gebildet wurde, zusammenschrumpfen ließ. Das Übrige wurde zum ‚Innen‘. Das Haus beherbergt die ganze Welt – außer sich selbst.“

Mit dem House Project verwandelt Friðfinnsson die Erzählung einer exzentrischen Anomalie in eine pointierte Auseinandersetzung mit den Grenzen des Raums: Das Kunstwerk umfasst heute neben der Konstruktion von First House (1974) den Umzug des Second House (2007) von Island in sein permanentes Zuhause in der Domaine de Kerguéhennec in Frankreich. Es schließt die Heimkehr des Third House ein, das 2011 am ursprünglichen Standort von First House (in einer abgelegenen Lavalandschaft außerhalb Reykjavíks) konstruiert wurde, sowie Fourth House, dem man nun in Münster begegnet.

Jedes neue Haus wurde mit der Innenseite nach außen, inside out, konstruiert, wobei jede Wiederholung, jedes Haus, sich durch diesen Prozess des Umstülpens oder Spiegelns mehr und mehr entmaterialisierte. Während First House und Second House aus traditionellen isländischen Materialien gebaut wurden – Holzkonstruktionen mit Metallverkleidungen, Tapeten, einer Tür und Fenster mit Vorhängen – wurde Third House als Zeichnung konzipiert: die einfache Skizze eines Stahlgerüsts, eine Art Echo des First House. Das ähnlich reduziert und doch invertiert angelegte Fourth House, das mit seiner Umgebung interagiert, vollendet das Projekt auf einer komplett gespiegelten Ebene – ein transformierendes Werk.

Da jede Heimkehr ein Wagnis ist, musste das Werk noch einmal auswandern. Es verließ seinen festen Wohnsitz und wurde in gewisser Weise nomadisch: Fünf Kilometer außerhalb der Münsteraner Innenstadt im Sternbuschpark geht Friðfinnssons Arbeit fast in seiner Umgebung auf, und doch materialisiert sich seine spiegelnde Qualität in der Begegnung mit den Besucher_innen.

 

Annabelle von Griesewald und Cassandra Edlefsen

1 Hreinn Friðfinnsson, House Project: First House, Second House, Third House (Crymogea, Reykjavík, 2012).

Bilder

Standort

  • Noch vorhanden / Öffentliche Sammlung
  • Nicht mehr vorhanden
  • Im Museum