Richard Tuttle

Installationsansicht 1987. Foto: LWL / Rudolf Wakonigg

Installationsansicht 1987. Foto: LWL / Rudolf Wakonigg

Art and Music [Kunst und Musik]

1987

Zweiteilige Skulptur

Art and Music I: Holz, weiß gestrichen, 200 x 73 x 75 cm

Art and Music II: schwarz lackierte Stahlplatten und weiß gestrichenes Holz, 200 x 200 x 30 cm

 

Standort

Tordurchfahrt und Treppengang zwischen Domplatz 23 und Fürstenberghaus, Domplatz 20–22, permanente Installation (2016 aufgrund von Baumaßnahmen nicht zu sehen)

 

Eigentümer

Stadt Münster

Richard Tuttle

* 1941 in Rahway, USA
lebt und arbeitet in New York, Abiquiú und Mount Desert, USA

„Ich möchte zwei Objekte machen, die auf der gleichen Form basieren. Das erste zeigt diese Form von vorne, und das zweite von der Seite. Das erste wird in einer Ecke platziert, das zweite auf zwei geschnittenen, geschweißten und schwarz lackierten Metallplatten angebracht.“1 So beschrieb Richard Tuttle seine Arbeit Art and Music, die er in etwas versteckter Lage am Domplatz anbrachte. Auf beiden Seiten einer Ziegelsteinwand installierte er identische Holzskulpturen, deren Formen einem Komma oder Apostroph ähneln. Art and Music I hängt in der rechten Mauerecke hinter der Tordurchfahrt des Fürstenberghauses Richtung Siegelkammer. Auf exakt gleicher Höhe auf der anderen Wandseite, zur parallel der Einfahrt verlaufenden Treppe, ist Art and Music II zu finden. Diese Kombination aus Holz und Stahlplatten hängt zwar abseitiger vom Domplatz, jedoch besser einsehbar am unteren Ende der Stufen. Die Mauer trennt und verbindet gleichermaßen beide Formen, die immer wieder als Bassschlüssel oder Ohrmuschel beschrieben werden. Tuttle selbst ließ im Unklaren, inwiefern die Objekte mit Kunst und Musik zusammenhängen.

Das Werk irritiert durch seine für Kunst im öffentlichen Raum ungewöhnlich unscheinbare Anbringung am Gebäude. Die Ortswahl spiegelt die Vorliebe des postminimalistischen Künstlers für unkonventionelle Platzierungen seiner Werke wider. In Ausstellungsräumen zeigte er seine Arbeiten mitunter auf den Fußleisten, um eine Offenheit und Bereitschaft für ästhetische Erfahrungen einzufordern. Ebenso erscheint die ungewöhnliche Hängung von Art and Music ein Aufruf zu sein, Münster und das eigene Umfeld aufmerksamer zu entdecken: Der urbane Raum ist voller visueller und akustischer Eindrücke, seien es Plakate und Graffitis auf Mauern oder Glockenspiel, Musikanten und Passanten in den Straßen. In diesem alltäglichen, städtischen Kontext verortet Tuttle Art and Music.

Daniel Friedt

1 Richard Tuttle. In: Klaus Bußmann und Kasper König (Hg.), Skulptur Projekte in Münster 1987, Ausst.-Kat.: Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster, Köln 1987, 253–256, hier 254.

Standort

  • Noch vorhanden / Öffentliche Sammlung
  • Nicht mehr vorhanden
  • Im Museum