Martin Kippenberger

Installationsansicht 1997. Foto: Roman Mensing / artdoc.de © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne

Installationsansicht 1997. Foto: Roman Mensing / artdoc.de © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne

METRO-Net Transportabler Lüftungsschacht

1997

Installation, Lüftungsschacht aus Stahlblech mit Ansaugrohr

Schacht: 120 x 400 x 50 cm, Rohrlänge: 509 cm

 

Standort

Temporäre Aufstellung an der Kreuzschanze, gegenüber der Porträtbüste von Annette von Droste-Hülshoff

 

Martin Kippenberger

* 1953 in Dortmund, Deutschland

† 1997 in Wien, Österreich

 

Martin Kippenbergers Lüftungsschacht für eine fiktive Münsteraner U-Bahn-Station reiht sich in seine Werkgruppe Unsinnige Bauvorhaben1 ein – auch wer in Münster nicht Fahrrad fährt, bewegt sich auf jeden Fall oberirdisch durch die Stadt. Ein hoher Grundwasserspiegel und die historische Stadtstruktur werden vermutlich auch zukünftig Formen des öffentlichen Transportes begünstigen, die sich an der Erdoberfläche abspielen.

Kippenbergers Skulptur wies über einen ironischen Ortsbezug deutlich hinaus. Auf den ersten Blick handelte es sich um ein deplatziertes Bauteil, einen Lüftungsschacht mit Ansaugrohr, abgelegt am Rand eines beliebten Spazierweges – genau in der Blickachse der Porträtbüste von Annette von Droste-Hülshoff. Das Rohr ragte in die Luft. Obwohl offensichtlich nicht in Gebrauch, waren daraus typische Geräusche eines U-Bahn-Schachtes vernehmbar. Kein Hinweis auf eine Station war in Sichtweite und wie in vielen Großstädten verwies nur das Gitter, aus dem Geräusche emporstiegen auf eine andere Ebene der städtischen Lebensadern. Kippenberger positionierte 1997 in verschiedenen Städten ähnliche Fragmente, die er Subway Around the World nannte.

 

Anna-Lena Treese

 

 

1 Veit Loers, „Martin Kippenberger – Metro-Net Münster“. In: Klaus Bußmann, Kasper König und Florian Matzner (Hg.), Skulptur. Projekte in Münster 1997, Ausst.-Kat.: Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Ostfildern-Ruit 1997, 248. 

Standort

  • Noch vorhanden / Öffentliche Sammlung
  • Nicht mehr vorhanden
  • Im Museum